Königin Silvia trifft Schüler in NRW 

+
Königin Silvia von Schweden im Plenum des Landtags in Düsseldorf. Foto: Rolf Vennenbernd

Düsseldorf (dpa) - Königin Silvia von Schweden ist bei einem Besuch in Nordrhein-Westfalen mit den Spitzen des Landes und mit Grundschülern zusammengetroffen.

Die aus Deutschland stammende Monarchin besuchte am Dienstag erstmals den Düsseldorfer Landtag, wo sie von Parlamentspräsidentin Carina Gödecke und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) empfangen wurde.

Die prominente Besucherin - ganz in Blau gekleidet - unterhielt sich nach einem Eintrag ins Gästebuch kurz im Plenarsaal mit einigen Schülern. Die Viertklässler aus Köln und dem bergischen Burscheid durften Fragen an die 72-Jährige richten.

Die Königin - in Heidelberg als Silvia Sommerlath geboren - hatte einst in Düsseldorf ein Gymnasium besucht und dort vor rund 53 Jahren ihr Abitur gemacht. In München hatte sie 1972 als Hostess bei den Olympischen Sommerspielen Carl XVI. Gustaf von Schweden kennengelernt und ihn vier Jahre später in Stockholm geheiratet. Sie ist Schirmherrin zahlreicher Stiftungen und gründete 1999 für benachteiligte Kinder die World Childhood Foundation.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.