Er macht es seiner Oma nach

"Königliche Fotobombe": Selfie mit Harry

+
Prinz Harry hat sich wie wenige Tage zuvor seine Großmutter Elizabeth II. in den Hintergrund eines Bildes von Funktionären bei den Commonwealth Games geschmuggelt.

Glasgow - Prinz Harry hat sich wie wenige Tage zuvor seine Großmutter Elizabeth II. in den Hintergrund eines Bildes von Funktionären bei den Commonwealth Games geschmuggelt.

"Foto des Tages", schrieb der neuseeländische Sportfunktionär Trevor Shailer über die Spiele am Montagabend (Ortszeit) im schottischen Glasgow und veröffentlichte die "königliche Fotobombe" auf seinem Facebook-Profil. Darauf ist der feixende Prinz Harry einige Zuschauerreihen hinter Shailer und seinen Kollegen zu sehen, wie er mit aufgerissenem Mund und breitem Grinsen beide Daumen in die Höhe streckt. Ein ähnliches Bild tauchte vor einigen Tagen bereits mit seiner Oma, Queen Elizabeth II., auf.

Störungen eines Bildes, oft mit Grimassen oder anderen Gesten, werden als "Fotobomben" bezeichnet. Meist ziehen die Störenfriede dann die gesamte Aufmerksamkeit auf sich - die Fotografierten im Vordergrund werden nahezu unwichtig. Erst vor einigen Tagen war die Queen auf einem selbst geschossenen Bild von zwei australischen Hockeyspielerinnen aufgetaucht - im Hintergrund lächelte die vorbeigehende Monarchin gutgelaunt in die Kamera.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.