Niederländisches Königshaus

Prinz Friso: Unfall jetzt in Online-Biografie

+
Der Unfall kommt jetzt in Prinz Frisos Biografie vor. 

Den Haag - Seit einem Lawinenunfall liegt der niederländische Prinz Friso im Koma. Jetzt hat die Königsfamilie seine Online-Biografie mit einem Hinweis zu dem Unglück ergänzt.

Knapp ein halbes Jahr nach dem Lawinenunfall von Prinz Friso hat die niederländische Königsfamilie dessen Biografie angepasst. Auf der Webseite des Königshauses ist unter dem Eintrag für Prinz Friso nun auch das Unglück vom 17. Februar in Österreich verzeichnet. Der 43 Jahre alte Bruder von Kronprinz Willem-Alexander war im Skiort Lech verschüttet worden. Er erlitt vermutlich Hirnschäden und liegt seitdem im Koma. Vergangene Woche war der Unfall auf der Homepage noch nicht aufgenommen, berichtete die niederländischen Nachrichtenagentur ANP am Donnerstag. Friso ist der zweitälteste Sohn von Königin Beatrix.

Friso sei im März in das Wellington-Krankenhaus in seinem Wohnort London „für weitere Behandlung und Pflege“ verlegt worden, heißt es auf der Website. Im Juli hatte Kronprinz Willem-Alexander mitgeteilt, dass der Zustand seines Bruders unverändert sei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.