Trennung nach Korruptions-Affäre?

Infantin Cristina setzt sich in die Schweiz ab

+
Die spanische Infantin Cristina mit ihrem ältesten Sohn, Juan Valentin.

Madrid - Spaniens Königstochter Cristina zieht Medienberichten zufolge ohne ihren in eine Korruptionsaffäre verwickelten Ehemann in die Schweiz.

Die 48-Jährige werde künftig mit ihren vier Kindern in Genf wohnen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur EFE am Mittwoch unter Berufung auf Familienkreise. Das Königshaus wollte sich dazu zunächst nicht äußern.

Die zweitälteste Tochter von König Juan Carlos und Königin Sofía wird den Berichten zufolge in Genf neue Aufgaben für die Stiftung übernehmen, für die sie schon seit Jahren arbeitet. Ihr Ehemann Iñaki Urdangarin bleibe dagegen in Barcelona und werde seine Familie regelmäßig in der Schweiz besuchen.

Die schönsten Staatsoberhäupter der Welt

Die schönsten Staatsoberhäupter der Welt

Gegen den 45-jährigen Ex-Handballer läuft auf Mallorca ein Ermittlungsverfahren. Er steht im Verdacht, als Präsident einer gemeinnützigen Stiftung staatliche Gelder in Millionenhöhe unterschlagen zu haben. Der zuständige Untersuchungsrichter lässt zudem überprüfen, ob Cristina ihre Steuern ordnungsgemäß gezahlt hat. Die Affäre hat dem Image des spanischen Königshauses schwer geschadet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.