Altkanzler Kohl kommt nicht zur Bambi-Gala

+
Altbundeskanzler Helmut Kohl und seine Frau Maike Kohl-Richter im September 2009 bei der Eröffnung der neuen Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg. Helmut Kohl wird nicht zur Bambi-Verleihung 2009 erscheinen.

Potsdam - Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) wird seinen “Millennium-Bambi“ nicht persönlich bei einer Gala an diesem Donnerstag Potsdam entgegennehmen.

Schwere Vorwürfe: Kohl-Söhne rechnen mit ihrer Siefmutter ab

“Vor dem Hintergrund seines noch andauernden Genesungsprozesses möchte er die Strapazen der Reise nach Berlin nicht auf sich nehmen“, erklärte sein Büro am Mittwoch in Berlin. Kohl freue “sich sehr über die Würdigung seines Lebenswerkes“. Der 79-Jährige wird für seine Verdienste um die deutsche Einheit mit dem begehrten Medienpreis geehrt.

Die Bambi-Preisträger 2009

Preisträger Bambi 2009

Die Bambi-Organisatoren von Hubert Burda Media waren bisher davon ausgegangen, dass Kohl zur Verleihung kommt. Nach Auskunft seines Büros wird Kohl, der seit einem Sturz im Rollstuhl sitzt, den Preis kurz vor der Veranstaltung in seinem Privathaus in Ludwigshafen entgegennehmen. Dies werde per Video aufgezeichnet und am Abend bei der Gala ausgestrahlt. Die Laudatio halte sein langjähriger Freund und Weggefährte, der ehemalige Bundesfinanzminister Theo Waigel.

Schwere Vorwürfe: Kohl-Söhne rechnen bei "Lanz" mit ihrer Stiefmutter ab

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.