"Habe ein gutes Gewissen"

Koks-Vorwürfe: Glööckler verweigert Haarprobe

+
Harald Glööckler ist unschuldig - sagt er.

Berlin - Hat er oder hat er nicht? Mit einer Haarprobe könnte sich Modedesigner Harald Glööckler (48) vom Verdacht reinwaschen, er nehme Kokain. Doch den einfachen Test will er nicht antreten.

Er müsse sich nicht rechtfertigen und wolle deshalb auch nicht mit einer Haarprobe beweisen, dass er nicht gekokst habe. „Ich bin ein guter Mensch und habe ein gutes Gewissen“, sagte Glööckler dem Blatt. Als Jugendlicher habe er mal Zigaretten gepafft, jetzt trinke er ab und zu ein Glas Champagner oder Wein. „Das ist alles. Umso verrückter ist diese ganze Geschichte.“

Als Verursacher der Koks-Vorwürfe gegen ihn vermutet der extzentrische Schneider einen Neider oder Wettbewerber. „Ich denke, da will mich jemand fertigmachen“, sagte er dem Magazin „Closer“. Jemand, der es nicht ertragen könne, dass er so erfolgreich sei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.