Ihr Verhalten sei zunehmend „erratisch“ geworden

Kollaps bei Party: Mischa Barton wohl unter Drogen gesetzt

Los Angeles - Die Schauspielerin Mischa Barton (31, bekannt aus O.C.)erlitt vor wenigen Tagen einen Zusammenbruch. Schuld daran sei eine Droge, die ihr jemand untergemischt habe.

Die amerikanische Schauspielerin Mischa Barton (31, „O.C., California“) macht die unwissentliche Einnahme einer Partydroge für einen Zusammenbruch vor wenigen Tagen verantwortlich. Der US-Zeitschrift „People“ teilte Barton am Freitag mit, sie sei mit Freunden ausgegangen, um ihren Geburtstag zu feiern. Sie habe getrunken und bemerkt, dass etwas nicht stimme, denn ihr Verhalten sei zunehmend „erratisch“ geworden.

Im Krankenhaus habe man ihr gesagt, dass sie unter dem Einfluss der Droge GHB stand. Dies sei eine Lektion für alle junge Frauen, beim Ausgehen die Augen offen zu halten, warnte Barton. Der Wirkstoff GHB, auch als Liquid Ecstasy bekannt, ist eine farblose Flüssigkeit, die leicht Getränken untergemischt werden kann. Sie wirkt einschläfernd und muskelentspannend, führt aber auch zu Übelkeit, Bewusstseinsstörungen und Gedächtnislücken.

„People“ zufolge hatte die Polizei am Donnerstag auf Anrufe wegen Ruhestörung in der Wohnung der Schauspielerin in West Hollywood reagiert. Nach einer Nacht im Krankenhaus sei sie nun wieder zu Hause, und es gehe ihr gut, teilte Barton mit.

dpa/video: SnackTV

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.