DSDS: Warum Nina Eichinger zusammenbrach

+
Nina Eichinger am Boden

München - Eine seltsame Szene, die RTL da am Samstag bei "DSDS" zeigte: Ein Kandidat singt – schrecklich schräg – das Lied "99 Luftballons". Scheinbar als Reaktion auf diese Darbietung sinkt die Jurorin Nina Eichinger allmählich nieder.

„Mir dreht’s den Magen um“, sagt die 28-Jährige, und: „Ich leg mich jetzt mal hin.“ Schließlich liegt Eichinger benommen unterm Pult, durchs TV-Bild schwirren animierte Luftballons. Doch die Wahrheit ist eine andere, wie Eichinger jetzt klarstellt.

„Ich hatte eine Magen-Darm-Grippe und musste die ganze Nacht die Kloschüssel umarmen“, sagte Eichinger der Bild am Sonntag. Wegen der Beschwerden habe sie nichts essen können, der Kollaps sei die Folge gewesen. „Mir ging es an diesem Tag nicht besser als den Kandidaten, denen vor Aufregung oft ganz schlecht ist.“

Erst nach einiger Zeit am Boden stabilisierte sich ihr Kreislauf wieder, und die Aufzeichnung des Vorsingens konnte fortgesetzt werden.

RTL zeigte den Zusammenbruch schließlich als heiteren Eintrag in „Ninas Tagebuch“. Auch die Jurykollegen haben ihn offenbar nicht sehr ernst genommen. So sagte Dieter Bohlen zu Eichingers Niedergang vor dem Gruselkandidaten: „Kaum ist die Eichinger mal krank, wird sie realistisch.“

tz

Casting-Shows: Was wurde aus den Gewinnern?

Casting-Shows: Was wurde aus den Gewinnern?

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.