Koma! Drama um Sänger von Crazy Town

+
Shifty Shellshock (2.v.r.), hier auf dem Cover der Single "Hurt you so bad"

Los Angeles - Mit "Butterfly" hatte die US-Band Crazy Town einen Welthit. Doch der Ruhm hatte offenbar negative Auswirkungen auf Sänger Shifty Shellshock. Der 37-Jährige liegt im Koma.

Drama um Shifty Shellshock: Der 37-jährige Frontmann der US-Band Crazy Town, bürgerlich Seth Binzer, liegt laut TMZ.com im Koma. Er befindet sich dem Bericht zufolge seit vergangenem Donnerstag auf der Intensivstation in einem Krankenhaus in Los Angeles.

Die Hintergründe sind noch völlig unklar. Spekuliert wird über einen Drogen-Zusammenhang. Der Star war laut TMZ.com im Februar wegen Kokainbesitzes festgenommen worden. Seine Probleme hatte er in der VH1-Show "Celebrity Rehab" vor einem großen US-Publikum ausgebreitet.

Shifty, der auch eine mäßig erfolgreiche Solokarriere startete, hatte seine größten Erfolge mit der Band Crazy Town. Vor allem ein Song ist der breiten Öffentlichkeit bekannt: die im Jahr 2000 veröffentlichten Funk-/HipHop-Nummer "Butterfly" (zum Musik-Video), die auf einem Riff der Red Hot Chili Peppers basierte. Die Single verkaufte sich weltweit sechs Millionen Mal und kletterte in etlichen Ländern auf Platz 1 der Charts, unter anderem in Deutschland und den USA.

al.

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.