Trotz Vergewaltigungs-Vorwürfen

Karl Dall steht weiterhin auf der Bühne

+
Eine Journalistin hat den 72-jährigen Komiker Karl Dall wegen Vergewaltigung angezeigt.

Weinböhla - Der Komiker Karl Dall steht trotz der Vergewaltigungs-Vorwürfen weiter auf der Bühne: Am Samstag trat er mit seinem Theaterprogramm "Der Opa" auf.

Bei einem Auftritt im sächsischen Weinböhla hat sich der Komiker Karl Dall nicht zu dem gegen ihn erhobenen Vorwurf der Vergewaltigung geäußert. Der 72-Jährige ging während der Vorstellung am Samstagabend in keiner Weise darauf ein. Dall ist mit seinem Theaterstück „Der Opa“ auf Tournee. Der Blödelbarde mit dem hängenden Augenlid gehört zu den bekanntesten Fernsehgesichtern Deutschlands. In Medienberichten und über seinen Anwalt hatte Dall alle Vorwürfe bestritten.

Die Staatsanwaltschaft Zürich ermittelt gegen Dall wegen des Verdachts der Vergewaltigung. Er saß deshalb auch vier Tage in Untersuchungshaft. Eine Schweizer Journalistin wirft dem 72-Jährigen vor, sie im September in einem Hotel vergewaltigt zu haben. Zwei Monate später hat sie Anzeige erstattet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.