Die Fledermaus

Komiker Lutz van der Horst auf der Opernbühne

+
Lutz van der Horst wird in der "Fledermaus" auf Händen getragen. Foto: Karl und Monika Forster/Staatstheater Wiesbaden

Bei der ZDF-"heute-show" gilt Lutz van der Horst als Politikerschreck. Für die "Fledermaus" wechselt der Komiker nun ins Operettenfach.

Wiesbaden (dpa) - Der Komiker Lutz van der Horst ("heute show") gibt sein Debüt auf der Opernbühne. Beim Staatstheater Wiesbaden wird er als Gefängnisaufseher "Frosch" in der Operette "Fledermaus" zu sehen sein.

Singen muss er zwar nicht, aber ein Ballett mit Schwimmflossen aufführen, wie er in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur vor der Premiere am Freitag (16. September) verriet.

Der Politiker-Schreck, der etwa auf FDP- oder AfD-Veranstaltungen gefürchtet ist, berichtet auch von Lampenfieber. "Bei der 'heute-show' kann ich unangenehme Szenen ja einfach rausschneiden, hier halte ich einen Monolog von über zehn Minuten."

Lutz van der Horst

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.