Komiker Otto ist jetzt Weinpate

+
Komiker Otto Waalkes übernimmt die Patenschaft für eine Weinrebe, die er zuvor selbst gepflanzt hat. Foto: Fredrik von Erichsen

Wenn kein Bier mehr da ist, greift Otto auch gerne mal nach Wein, wie er verrät. Nun ist der in Ostfriesland geborene Komiker Weinsenator. Mit eigenem Rebstock.

Mainz (dpa) - Komiker Otto Waalkes hat eine Patenschaft für eine Weinrebe übernommen. Am Sonntag pflanzte der 67-Jährige seinen Rebstock am Promi-Weinberg in Mainz ein und erhielt eine Urkunde vom Verein Mainzer Weinsenat.

"Jetzt ist er Weinsenator und bekommt jedes Jahr mehrere Weinflaschen nach Hause geschickt", sagte Jürgen Schmidt von Mainzplus Citymarketing. "Wein ist wunderbar, vor allem, wenn das Bier schon alle ist", sagte der gebürtige Ostfriese Otto der Deutschen Presse-Agentur zuvor.

Er bevorzuge weder Rot- noch Weißwein: "Ich beurteile niemanden nach seiner Farbe - auch keinen Wein! Zumal Grauburgunder ja auch eigentlich eher gelblich ist und Pinot Noir in Wirklichkeit Rot. Wer soll da noch mitkommen?"

An dem Weinberg haben bereits der Mainzer Bischof Kardinal Karl Lehmann, der polnische Friedensnobelpreisträger Lech Walesa und Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) Reb-Patenschaften übernommen. Die Promis sollen sich für den Wein aus Rheinhessen einsetzen.

Otto besuchte am Samstag in Mainz auch eine Ausstellung zu seinem Lebenswerk. Neben Raritäten aus der Karriere des Komikers sind bis zum 30. August zahlreiche Gemälde zu sehen.

Über die gerade abgeebbte Hitzewelle sagte Waalkes trocken: "Bei schweißtreibenden Temperaturen male ich am liebsten - dann ist es ja auch meist schön hell und man hat ein perfektes Licht." Der Komiker ergänzte: "Und wenn es mir mal noch nicht schweißtreibend genug ist, dann mache ich Sport und treibe den Schweiß eben selber, spiele Tennis oder Golf."

Otto-Ausstellung in Mainz

Informationen zum Prominentenweinberg

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.