Trotz mangelnder Erfolge

Ralph Siegel will wieder einen ESC-Hit schreiben

+
Komponist und Musikproduzent Ralph Siegel während der Pressekonferenz beim Eurovision Song Contest in Malmö.

München - In den vergangenen Jahren blieb der Erfolg zwar gering, doch Komponist Ralph Siegel will für den Eurovision Song Contest weiter Lieder schreiben: Er kann einfach nicht anders.

Ralph Siegel kann es nicht lassen: Der Komponist will auch beim Eurovision Song Contest im nächsten Jahr wieder einen Titel ins Rennen schicken, wie er in einem am Freitag veröffentlichten Gastbeitrag für "Focus online" schrieb. Als Grund gab der bei seinen letzten ESC-Starts durch die Bank erfolglose 68-Jährige an, ohne Musik nicht leben zu können.

Siegel schrieb: "Der Eurovision Song Contest hat mir in meinen gesundheitlich schwersten Tagen immer wieder die Kraft gegeben, aufzustehen und meinen Traum weiter zu verfolgen, wieder mit einem meiner Lieder dort anzutreten." Er hatte vor wenigen Jahren eine Krebserkrankung überwunden.

Siegel, der 1982 mit seinem von Nicole gesungenen Lied "Ein bisschen Frieden" das erste Mal den Gesangwettbewerb für Deutschland gewinnen konnte, würde nach seinen jüngsten Flops mit San Marino und Montenegro am liebsten noch einmal für Deutschland antreten. "Warum sollte es nicht noch mal klappen - es wäre zu schön, wenigstens noch einmal in der Vorentscheidung dabei zu sein."

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.