Mega-Strafe für den 33-Jährigen

Kontra K: Rapper muss kräftig Kohle abdrücken – darum geht‘s

Deutschrapper Kontra K hält bei der 1live-Krone 2018 in Bochum eine Rede, spricht ins Mikrofon und hält in der rechten Hand seine Auszeichnung.
+
Deutschrapper Kontra K muss nach einem rechtskräftigen Urteil gegen ihn eine Strafe in Höhe von 60.000 Euro zahlen.

Der Auslöser liegt im Jahr 2019, eine Beschwerde gegen das Urteil bleibt erfolglos: Deutschrapper Kontra K muss tief in die Tasche greifen und eine Strafe zahlen.

Berlin – Kontra K ist nicht nur als erfolgreicher Rapper bekannt, sondern auch als ein Mensch, der durchaus einen weichen Kern hat. Der 33-Jährige, der auf den bürgerlichen Namen Maximilian Diehn hört, rettet schon mal ein Tiger-Mädchen aus dem Zirkus* oder äußert sich emotional zu Missbrauchsfällen*. Manchmal aber bedient Kontra K auch das Rap-Rüpel-Image, das man in der Szene eben so hat.

So zum Beispiel, wenn es um das geht, was sich im Juli 2019 auf dem Grundstück des Deutschrappers in Berlin am Wannsee zugetragen haben soll. Dort geriet Kontra K, nachdem sich Anwohner gegen Mitternacht über zu lautes Hunde-Bellen beschwert hatten, mit besagten Nachbarn aneinander und leistete sich anschließend auch einen Disput mit den herbeigerufenen Polizeibeamten – mit Folgen. Der erfolgreiche Rapper muss tief in die Tasche greifen, nachdem eine gegen ihn verhängte Mega-Strafe jetzt rechtskräftig* ist. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.