Benefiz-Konzert

Elton John rockt gegen Aids

+
Elton John auf der Bühne in Kiew.

Kiew - Rock gegen Aids: Vor rund 100 000 Zuschauern haben Popstar Elton John und die Gruppe Queen ein Benefizkonzert in Kiew gegeben.

Mit dem Konzert haben Elton John und die Gruppe Queen auf die drängende Aids-Problematik in der Ukraine aufmerksam gemacht. In keinem anderen Land Europas ist die HIV-Neuinfektionsrate so hoch wie in der Ex-Sowjetrepublik. Der insgesamt fünfstündige Benefizauftritt am Samstagabend auf dem zentralen Unabhängigkeitsplatz stimmte die Besucher auch ein auf das Finale der Fußball-Europameisterschaft zwischen Spanien und Italien am Sonntag in Kiew.

Bilder vom Konzert

Kiew: Elton John rockt bei Anti-Aids-Konzert

Elton John kritisierte bei seiner Show die jüngste Gewalt gegen Homosexuelle in der Ukraine. Dort waren zuletzt zwei Schwulen-Aktivisten von Unbekannten verprügelt worden. Für Queen war es der erste große Auftritt mit dem neuen Sänger Adam Lambert, der den 1991 gestorbenen Frontmann Freddie Mercury langfristig ersetzen soll. Ein großes Feuerwerk beendete das Gratiskonzert, das im ukrainischen Fernsehen übertragen worden war.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.