U2 bei Konzert als Steuersünder beschuldigt

+
U2-Frontmann Bono beim Glastonbury-Festival

London - Er tritt als Aktivist für soziale Gerechtigkeit ein - jetzt wurde Sänger Bono mit seiner Band U2 bei einem Konzert als Steuersünder bezeichnet.

Während des U2-Auftritts beim legendären englischen Musikfestival Glastonbury am Freitagabend tauchte im Publikum ein sechs Meter hoher, beleuchteter Ballon auf. Auf ihm stand zu lesen: “U Pay Your Tax 2“ (“Ihr habt Eure Steuern auch zu zahlen“).

Der Vorfall war die Aktion einer Gruppe, die gegen staatliche Kürzungen im Kulturbereich protestiert. Mit dem Schriftzug wurde die Band aufgefordert, ihre Steuern im wirtschaftlich strauchelnden Irland zu zahlen - und nicht in andere Länder auszuweichen. Sicherheitskräfte entfernten den Ballon umgehend. Rund 30 Demonstranten lieferten sich kurzzeitig eine Auseinandersetzung mit der Polizei, es wurde aber niemand verhaftet.

Forbes-Liste: Das sind die einflussreichsten Promis

Forbes-Liste: Das sind die einflussreichsten Promis

U2-Manager Paul McGuinness verteidigte die Band gegen die Vorwürfe, wie der britische Sender BBC berichtete. Sie erfülle die Anforderungen des irischen Steuersystems vollständig. U2 sei “ein globales Unternehmen und zahlt seine Steuern global“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.