Kool Savas beschimpft Kachelmann - Geldstrafe

+
Kool Savas nannte Kachelmann einen "verfickten Wetterfrosch".

Berlin - Kunstfreiheit oder Beleidigung? Weil der Rapper Kool Savas auf mehreren Konzerten den Wettermoderator Jörg Kachelmann übelst beschimpft hat, muss er nun Schmerzensgeld zahlen.

Beleidigung kann teuer werden - das hat Rapper Kool Savas nun erfahren: Wegen schwerer Persönlichkeitsverletzung des Wettermoderators Jörg Kachelmann muss der Rapper 10.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Das hat das Landgericht Berlin in einem noch nicht rechtskräftigen Urteil entschieden.

Auf zwei Konzerten in Basel und München hatte Kool Savas Wettermoderator Jörg Kachelmann mit ziemlich unverschämten Ausdrücken betitelt. Er nannte ihn einen "verfickten Wetterfrosch" und meinte, Kachelmann sei doch "krank im Kopf". Besucher stellten Mitschnitte der Pöbelaktion ins Netz.

Fall Kachelmann: Der Tag der Urteilsverkündung

Fall Kachelmann: Der Tag der Urteilsverkündung

Auf seiner Homepage setzte der Rapper die Beleidigungen fort und bezeichnete Kachelmann mehrmals als "Arrrschloch". Der Moderator klagte vor dem Berliner Landgericht, weil er sich in seinem Persönlichkeitsrecht verletzt sah. Kool Savas berief sich auf die Kunstfreiheit - das Landgericht Berlin war anderer Meinung, da die Beleidigungen in der Moderation zwischen den Songs gefallen seien. (Az. 27 O 393/11)

kf

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.