Krach hinter Bushidos Bühne - Konzerte abgesagt

+
Bushidos Bodyguards haben offenbar für Ärger gesorgt

Erfurt - Nach einem Streit mit Bodyguards von Bushido sind zwei Auftritte des Berliner Rappers abgesagt worden. Der Konzertveranstalter hat die Zusammenarbeit offenbar fristlos gekündigt.

Der Veranstalter OWL-Konzerte sprach am Montag von einem “schwerwiegenden Vorfall“ während der “Jenseits von Gut & Böse-Tournee II - Live - 2012“ des Sängers. Die abgesagten Konzerte waren Ende dieser Woche in Flensburg und Erfurt geplant. Anfang Mai sei aus ähnlichem Grund schon ein Auftritt in Siegen ausgefallen.

Der Konzertveranstalter habe die Zusammenarbeit mit Bushido beendet und alle Verträge fristlos gekündigt. Nach Ende eines Konzertes soll es zu einer Auseinandersetzung mit den Bodyguards des Künstlers gekommen sein. OWL mit Sitz in Bad Driburg (Nordrhein-Westfalen) sah danach die Sicherheit seines Personals “erheblich“ gefährdet. Bushidos Management war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Die im Ticketshop Thüringen erworbenen Karten für das Konzert am 18. Mai in Erfurt können den Angaben zufolge dort zurückgegeben werden. Karten, die für Erfurt oder Flensburg am 17. Mai online gekauft wurden, können an OWL-Konzerte gesendet werden. Die Ticketgelder würden dann an die Kunden überwiesen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.