Wegen Nominierung von Frei.Wild

Kraftklub boykottieren Echo

+
Der Sänger Felix Brummer von der Band Kraftklub

Chemnitz - Die Band Kraftklub will mit einem Boykott des Musikpreises Echo gegen die umstrittenen Rocker von Frei.Wild protestieren.

„Wir haben unsere Plattenfirma gebeten, dafür zu sorgen, daß unsere Nominierung für den Echo in der Kategorie "Rock/Alternativ National" zurückgezogen wird“, schreiben die Chemnitzer am Mittwoch auf ihrer Facebook-Seite. Zuvor hatte die „Freie Presse“ über den Boykott von Kraftklub berichtet. Hintergrund der Entscheidung seien Vorwürfe gegen Frei.Wild, wonach die Gruppe aus Südtirol nationalistische und rechte Tendenzen fördere.

Ein Sprecher des Kraftklub-Managements bestätigte den Echo-Rückzug der Band, wollte sich aber nicht weiter dazu äußern. Der Eintrag in dem Sozialen Netzwerk sage alles. Dort heißt es weiter: „Wir möchten nicht weiter in einer solchen Reihe genannt werden. Obwohl wir uns gefreut haben zusammen mit Mia., Die Toten Hosen, Unheilig, und Die Ärzte nominiert gewesen zu sein. Schade um die schöne Aftershowparty...“. Die Echo-Preise werden am 21. März in Berlin in 27 Kategorien verliehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.