Sprecher erklärt, was los war

Krankenwagen rückt zu Lindsey Lohan aus

+
Lindsay Lohan

Santa Monica - Lindsay Lohan hat wieder einmal Besuch mit Blaulicht bekommen, diesmal aber statt von der Polizei von Rettungssanitätern. Ein Sprecher erklärt, was los war.

Der Krankenwagen wurde am Freitagmorgen (Ortszeit) zum Hotelzimmer der 25-Jährigen im kalifornischen Santa Monica gerufen, wie „E-Online“ meldete. Berichte, sie sei bewusstlos gefunden worden, wiegelte ein Sprecher ab: Die Schauspielerin, in letzter Zeit öfter vor dem Richter als der Kamera, sei nur sehr erschöpft gewesen.

„Lindsay hat die letzten Tage einen echt grausamen Terminplan abgearbeitet“, sagte ihr Sprecher Steve Honig zu „E-Online“. „Letzte Nacht hat sie von sieben Uhr abends bis acht Uhr morgens gearbeitet. Sie war erschöpft und ist zurück in ihr Hotelzimmer, um zu schlafen. Ein paar Mitarbeiter waren offenbar in Sorge und haben den Rettungsdienst gerufen. Aber die haben sie einfach schlafend gefunden, total erschöpft und leicht dehydriert.“ Er betonte, dass weder Alkohol noch Drogen im Spiel gewesen seien.

dpa

Lindsay Lohan: Ihre umstrittenen Outfits vor Gericht

Lindsay Lohan: Ihre umstrittenen Outfits vor Gericht

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.