Kranker Bee-Gees-Sänger verpasst Titanic-Premiere

+
Robin Gibb ist an Krebs erkrankt.

London - Der krebskranke frühere Bee-Gees-Sänger Robin Gibb hat die Premiere seines ersten Klassik-Werkes zu Ehren der Opfer des „Titanic“-Untergangs vor 100 Jahren verpasst.

Gibb leide an einer Lungenentzündung, berichtete die BBC am Mittwoch. Sein Sohn habe das Premierenpublikum am Dienstagabend über die Erkrankung informiert. „Wir beten alle für ihn und hoffen, dass er sich schnell erholt“, hieß es in dem Statement.

Robin Gibb (62) ist seit längerer Zeit an Krebs erkrankt. Ihm wurde ein Geschwür am Darm entfernt. Im März wurde er erneut operiert. Zu Jahresbeginn hatten sich viele Fans große Sorgen gemacht, als der Sänger („Stayin' Alive“) bei einem Fernsehauftritt stark abgemagert erschien. Im Februar hatte er auf seiner Internetseite jedoch erklärt, er habe sich „spektakulär erholt“.

Titanic: Erinnerungen nach dem Untergang

Titanic: Der Mythos ist unsinkbar

Er setzte gemeinsam mit seinem Sohn Robin-John die Arbeit an dem „Titanic“-Requiem fort - das erste Mal, dass sich Robin Gibb auf das Feld der klassischen Musik begab. Den von ihm geschrieben Song „Don't Cry Alone“ wollte er zur Premiere in London selbst singen. Die Krankheit kam nun dazwischen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.