Krieg um Stieftochter: Sandra Bullock kämpft

+
Macht sich große Sorgen um Stieftochter Sunny (5). Sandra Bullock ist bereit zu kämpfen.

Los Angeles - Am Ende leidet das Kind. In ihrem Krieg um das Sorgerecht für die kleine Sunny (5) scheinen Sandra Bullock und Janine Lindenmulder zu vergessen, um wen es hier geht.

Nachdem die Pornodarstellerin Janine Lindenmulder (40) aus dem Gefängnis entlassen wurde, muss Sandra Bullock (44) um ihre Stieftochter zittern. Die leibliche Mutter hat angekündigt das Sorgerecht zu beantragen.

Mit dem Vater und Ex-Ehemann Jesse James ist Sandra Bullock seit vier Jahren verheiratet. Die kleine Sunny (5) lebte schon immer bei dem Vater, der auch das Sorgerecht hat. In früheren Jahren zeichnete sich die Mutter der Kleinen mit ihren Drogengeschichten aus. Den amerikanischen Medien teilte sie mit, dass sie ihre Fehler aus der Vergangenheit bereue und viele falsche Entscheidungen getroffen habe. Sandra Bullock wirft sie vor, sie wolle das Kind nur haben, weil sie selber keine mehr bekommen kann. Die Schauspielerin nahm Stellung in der der „US-Weekly“. „Ich kann kaum noch drehen, stattdessen versuche ich viel Zeit mit meinem Mann und seinen Kindern zu verbringen. Keiner von uns weiß in welcher Verfassung Janine gerade ist, schlimmer noch, wie es Sunny dabei geht.“

Das waren sicherlich nicht die letzten Worte in diesem Streit. Am Ende werden die Gerichte entscheiden müssen, was das Beste für die kleine Sunny ist.

Sandra Bullocks Karriere in Bildern:

foto

lut

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.