Pech gehabt

Kriegsveteranen helfen Springsteen nach Motorradpanne

+
Bruce Springsteen machte einen Ausflug mit seiner Moto Guzzi. Foto: Arne Dedert

Weder der US-Musiker noch seine Helfer konnten das Gefährt wieder flott machen - und fuhren erst einmal auf einen Drink in ein Restaurant.

New York (dpa) - Selbst "der Boss" bleibt von Pannen nicht verschont: Als US-Sänger und Songwriter Bruce Springsteen (67), genannt "The Boss", das sonnige Herbstwetter kürzlich zu einem Ausflug durch seinen Heimatstaat New Jersey nutzte, hat sein Motorrad gestreikt.

US-Medien, darunter der "Hollywood Reporter", berichteten am Wochenende, dass eine Clique von vier Kriegsveteranen auf ihren Motorrädern den gestrandeten Sänger hilfesuchend am Rand einer kleinen Landstraße entdeckten.

Aber auch sie konnten Springsteens Moto Guzzi, eine aus Italien importierte Maschine, nicht wieder flott machen. So luden sie den Rocker auf eines ihrer Bikes und nahmen ihn mit in ein nahe gelegenes irisches Restaurant. Dort ließ sich Springsteen nach Fotos und einer Runde Drinks, für die er den Berichten zufolge einen Hundert-Dollar-Schein zurückließ, später abholen.

Seine "Retter" hatten vor ihrer Begegnung mit Springsteen an einem Umzug der Kriegsveteranen teilgenommen. Am 11. November, einem landesweiten Feiertag, würdigen die USA jedes Jahr den Einsatz ihrer Veteranen.

Hollywood Reporter

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.