Schauspieler blitzt bei Führung ab

Krim verzichtet auf Chefwinzer Depardieu

+
Er wird kein Chefwinzer: Schauspieler Gérard Depardieu ist bei der Führung der Schwarzmeer-Halbinsel Krim abgeblitzt.

Simferopol - Der Schauspieler Gérard Depardieu (65) ist als möglicher Chefwinzer bei der Führung der Schwarzmeer-Halbinsel Krim abgeblitzt.

Abgeordnete der Staatsduma in Moskau hatten Depardieu als künftigen Leiter des örtlichen Komitees für Weinanbau vorgeschlagen. Die Verwaltung der von Russland einverleibten Krim wies dies aber zurück. „Monsieur Depardieu kann beim Weinanbau helfen, aber was das Amt angeht, haben wir genug eigene Fachkräfte“, sagte der moskautreue Politiker Sergej Aksjonow am Dienstag der Agentur Ria Nowosti. Depardieu, der Wein und gutes Essen liebt, hatte Frankreich in einem Steuerstreit den Rücken gekehrt und 2012 von Kremlchef Wladimir Putin einen russischen Pass erhalten.

Erst kürzlich war Frankreichs Steuerflüchtling Depardieu ins Alkohol-Geschäft eingestiegen: Er will nun in Russland Bio-Wodka herstellen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.