Kristen Stewarts Affäre: Scheidung

+
Der Regisseur und seine Muse: Regisseur Rupert Sanders steht nach der Affäre mit Kristen Stewart vor dem Ehe-Aus

Los Angeles - Der angebliche Seitensprung mit „Twilight“-Star Kristen Stewart (22) kommt den britischen Regisseur Rupert Sanders (41) nach Medienberichten teuer zu stehen.

Sanders Frau, das britische Model Liberty Ross (34), hat nach Angaben von „People“ bei einem Gericht in Los Angeles die Scheidung beantragt. Die Zeitschrift berichtete am Samstag, dass Ross das geteilte Sorgerecht für die beiden Kinder Skyla und Tennyson sowie finanzielle Unterstützung von Sanders fordert. Das Paar ist seit zehn Jahren verheiratet.

Der Regisseur und die fast 20 Jahre jüngere Schauspielerin sollen sich bei den Dreharbeiten für den Film „Snow White and the Huntsman“ näher gekommen sein. Beide entschuldigten sich öffentlich bei ihren Partnern.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.