Kritik an Einladung: Kronprinz aus Bahrain sagt ab

+
Kronprinz Salman bin Hamad al Chalifa

London - Im Heimatland unterdrücken, in London feiern? Die Einladung eines Prinzen aus dem Golfstaat Bahrain zur Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton ist in Großbritannien auf heftige Kritik gestoßen.

Nach der gewaltsamen Unterdrückung einer Protestbewegung, bei der mindestens 30 Menschen getötet wurden, gilt die Teilnahme von Kronprinz Salman bin Hamad al Chalifa vielen als unangemessen. Menschenrechtsaktivisten forderten Außenminister William Hague am Sonntag auf, die Einladung wieder rückgängig zu machen.

William und Kate: Die offizielle Gästeliste

William und Kate: Die offizielle Gästeliste

Kurze darauf vermeldete die BBC, dass der Kronprinz des krisengeschüttelten Ölstaates Bahrain seine Einladung zur Hochzeit von Prinz William und Kate Middleton nicht annehmen werde. Scheich Salman bin Hamad al-Chalifa habe die Absage mit den Unruhen in seinem Land begründet, berichtete der Sender.

Seit dem 14. Februar demonstrieren Anhänger der vorrangig schiitischen Opposition in Bahrain für mehr Freiheit und politische Reformen. Die sunnitischen Herrscher des Staates verhängten im vergangenen Monat den Notstand und ließen die Sicherheitskräfte des Landes mit aller Härte gegen die Protestbewegung vorgehen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.