Kritik prallt an Sarah Palin ab

+
Sarah Palin zeigt sich unbeeindruckt von Kritik an ihren Äußerungen.

Juneau - Die frühere US-Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin bedient sich mit Vorlieber einer martialischen Sprache, wenn sie sich öffentlich äußert. Die Kritik daran lässt sie allerdings kalt.

Mit Rücksichtnahme auf verbale Feinheiten gibt sich die frühere US-Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin nicht ab. In einem Facebook-Eintrag über das nationale College-Basketball-Turnier schrieb sie über “starke Waffen“ und “schwere Geschütze“, die beim Sturm auf den Korb nötig seien. Sie rief die Mannschaften auf, “akkurat zu feuern; setzt euch hohe Ziele und denkt daran, dass es Blut, Schweiß und Tränen kostet zu siegen“.

Sarah Palins politischer Werdegang in Bildern

Sarah Palins politischer Werdegang in Bildern

Die Spieler sollten “niemals zurückweichen, statt dessen: LADET DURCH!“ Ähnliche Formulierungen hatte sie zuletzt verwendet, als sie Kritik an der von US-Präsident Barack Obamas Demokraten durchgesetzte Gesundheitsreform übte. Die Demokraten kritisieren Palin dafür, dass sie sich in einer Zeit derart martialisch äußert, in der Abgeordnete wegen der Gesundheitsreform Gewaltdrohungen erhalten haben. Palin hat die Vorwürfe zurückgewiesen und ihre Gegner als “politisch korrekte Sprachpolizei“ bezeichnet.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.