Kronprinz Frederik fährt über gesperrte Brücke

+
Kronprinz Frederik hatte es anscheinend eilig. Foto: Christian Charisius

Kopenhagen (dpa) - Mit einer Fahrt über eine gesperrte Brücke mitten im Unwetter hat der dänische Kronprinz Frederik (46) Ärger auf sich gezogen.

Die Große-Belt-Brücke, die den Westen und Osten Dänemarks verbindet, war wegen des Sturms von Samstag auf Sonntag eigentlich unpassierbar. Während alle anderen warten mussten, überquerte das Auto des Prinzen die Brücke ungehindert.

"Dem Kronprinzen tut leid, was passiert ist", sagte eine Sprecherin des Hofs am Montag, "und er kann gut verstehen, dass die Situation die Menschen noch frustrierter und wütender gemacht hat, die viele Stunden gewartet haben, um die Brücke zu passieren." Frederik war von Kopenhagen aus zu einer Sport-Gala nach Jütland und zurück gefahren.

Wäre er ein normaler Bürger, hätte die Überquerung laut Polizei eine saftige Strafe nach sich gezogen. Der staatliche Brückenbetreiber nannte die Sturm-Fahrt "vollkommen unverantwortlich".

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.