Kronprinz über Bord: Frederik fällt ins Wasser

+
Prinz Frederik (r) ging beim Segeltraining über Bord.

Sydney/Kopenhagen - Dänemarks Kronprinz Frederik (41) hat seinen alten Spitznamen “Froschmann Pingo“ unfreiwillig wiederbelebt, als er beim Training für eine Segelregatta über Bord ging.

Wie australische Zeitungen am Mittwoch berichteten, fiel der sportbegeisterte Thronfolger beim Training für eine Segelregatta der Tasar-Klasse ins Hafenbecken von Sydney, als sein Boot bei kräftigem Wind kenterte. Frederik und der mit ins Wasser geplumpste Co-Segler konnten schnell wieder an Bord klettern und ihr Gefährt aufrichten.

Der Prinz nimmt eine Woche nach seiner Wahl in das Internationale Olympische Komitee (IOC) an den “World Masters Games“ in der australischen Metropole teil. In Sydney hatte Frederik bei den Olympischen Spielen 2000 seine in Australien geborene Ehefrau kennengelernt kennen und lieben gelernt. Damals hieß sie noch Mary Donaldson. Die jetzige Prinzessin Mary (37) passt während der sportlichen Aktivitäten des royalen Ehemannes in Kopenhagen auf die beiden Kinder Prinz Christian (4) und Prinzessin Isabella (2) auf. “Froschmann Pingo“ wird der Kronprinz gern genannt, seit er die Zeit als Marinetaucher als die glücklichste seines Lebens eingestuft hat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.