Kronprinz Willem-Alexander trennt sich von Mosambik-Villa

+
Verkauft seine Ferienvilla in Afrika. Kronprinz Willem-Alexander der Niederlande.

Amsterdam - Kronprinz Willem-Alexander der Niederlande verkauft seine Villa in Mosambik. Die heftige Kritik seiner Landsleute habe ihn zu diesem Schritt bewogen.

Aus für einen Afrika-Traum: Der niederländische Thronfolger Willem-Alexander (42) gibt sein Projekt einer Luxus- Ferienvilla in Mosambik nach heftiger Kritik in der Bevölkerung auf. Die Villa werde verkauft, sobald der Bau fertiggestellt ist, teilte der Kronprinz am Freitag dem niederländischen Ministerpräsidenten Jan-Peter Balkenende mit.

Der Sohn von Königin Beatrix kritisierte in seinem Brief zugleich die anhaltenden Debatten über seine Traumvilla. Sie hätten “enorm viel Zeit und Energie gekostet, die gerade in diesen Zeiten der Krise für andere Aufgagen dringend gebraucht werden“. Willem-Alexander und seine Frau, Prinzessin Máxima, wollten in dem Haus auf der Halbinsel Manchangula zusammen mit ihren drei Töchtern regelmäßig Urlaub machen. Zudem hatten sie erklärt, der örtlichen Bevölkerung helfen zu wollen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.