Kubitschek: Intensive letzte Wochen mit Rademann

+
Ruth Maria Kubitschek und Wolfgang Rademann 2011 bei der Bambi-Verleihung. Foto: Michael Kappeler

Berlin - "Traumschiff"-Erfinder Wolfgang Rademann hat wenige Tage vor dem Tod seine langjährige Lebensgefährtin Ruth Maria Kubitschek (84) nach Hause geschickt.

"Es ging mir an die Substanz, das merkte er und sagte: 'Flieg heim'", zitierte die "Bild"-Zeitung die Schauspielerin, die demnach etwa eine Woche vor Rademanns Tod zurück in die Schweiz reiste. Später habe sie gespürt, "dass es ihm schlechter ging". "Ich habe versucht, ihm die Angst vor dem Übergang zu nehmen. Denn der Tod ist ja nicht das Ende."

Kubitschek und Rademann lebten eine Fernbeziehung, sie war aber in den letzten Wochen bei ihm. "Die Monate an seiner Seite in Berlin waren unendlich schön. So lange und intensiv waren wir nie zusammen." Er sei "voller Humor und fröhlich" gewesen und habe "an einem Drehbuch gearbeitet". "Daran sieht man, dass er noch bis zuletzt glaubte, er schafft das." Rademann war am Sonntag 81-jährig in Berlin gestorben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.