Künstler Ai Weiwei in China unter Hausarrest

Künstler Ai Weiwei in China unter Hausarrest

Peking - China hat den international bekannten Konzeptkünstler Ai Weiwei unter Hausarrest gestellt. Er wollte zu einer Feier nach Shanghai fliegen, als man ihm den Weg versperrte.

Ai erklärte am Samstag, er habe nach Shanghai fliegen und dort am Sonntag mit einer Feier an die Zwangsschließung seines neue Studios erinnern wollen. Am Freitag seien jedoch rund zwölf Männer in zivil aufgetaucht und hätten mit einem Lieferwagen die Zufahrt zu seinem Haus in Peking blockiert. Sie hätten sich nicht ausgewiesen, sondern lediglich gesagt, dass er die Hauptstadt nicht verlassen dürfe.

“Ich stehe unter Hausarrest, damit ich nicht nach Shanghai fliegen kann“, sagte Ai. Die Regierung in Shanghai hatte ihn eingeladen, ein Atelier in der Stadt zu eröffnen. Kurz nach der Fertigstellung erklärte Ai, er habe eine Aufforderung zum Abriss erhalten. Mit einer Party wollte er am Sonntag die Abrissverfügung öffentlich machen. Die Feier wurde abgesagt, Ai erklärte allerdings, viele geladene Gäste wollten trotzdem am Sonntag erscheinen. Ai engagiert sich politisch und gesellschaftlich und ist damit unter Druck der Regierung geraten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.