"Kung Fu Panda 3" - Po auf der Suche nach seinem wahren Ich

+
Panda Po in eienr Szene des Films "Kung Fu Panda 3". Foto: DreamWorks Animation LLC./dpa

Berlin (dpa) - Im dritten Teil der Serie sind die beliebten Charaktere aus den beiden Vorgängern wieder mit von der Partie - und sollen diesmal Kung-Fu-Tricks vom gefräßigen Panda Po lernen: denn eine dunkle Bedrohung wird einer Prophezeiung zufolge bald auftauchen.

Der Name des übernatürlichen Schurken: Kai, ein Yak aus der Geisterwelt. Seine Mission: Jeden einzelnen Kung-Fu-Meister in China zu vernichten. Der einzige, der ihn stoppen kann ist Po. Doch der traut sich das nicht zu. Und dann taucht nach Jahren des Unwissens auch noch Pos leiblicher Panda-Papa auf. Der mindestens genauso nimmersatte Li erzählt seinem Sohn von einem Ort, an dem die restlichen Pandas leben. Also begibt sich Po mit seinem Vater auf die Suche nach seiner Vergangenheit - und findet sich selbst. Und dann steht Bösewicht Kai auch schon vor den Toren, und Po muss sich als Kung-Fu-Lehrer und -Kämpfer beweisen. In der deutschen Version mit den Stimmen von Bettina Zimmermann, Ralf Schmitz und Cosma Shiva Hagen.

(Kung Fu Panda 3, USA/China 2016, 96 Min., FSK o.A., von Jennifer Yuh Nelson, Alessandro Carloni)

Kung Fu Panda 3

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.