Kurz vor der Traumhochzeit: Erster Krach mit der Queen

+
Not amused: Queen Elisabeth.

London - Am Freitag steigt die Traumhochzeit in London. Doch kurz davor gab es mächtig Krach zwischen Queen Elisabeth und der Schwester der Braut, Pippa Middleton:

Kurz vor dem großen Tag legte sich Pippa Middleton (27), die Schwester und Trauzeugin von Kate, mit dem Palast an. Pippa ist gemeinsam mit Prinz Harry für die Organisation der Party nach der Hochzeit zuständig.

Wie die Bild-Zeitung berichtet, passen einige Details nicht zu den Vorstellungen, die die Royals von einer königlichen Hochzeit haben. Pippa, die hautberuflich Event-Veranstalterin ist, will im Thronsaal, in dem nach dem festlichen Bankett gefeiert wird, riesige Diskokugeln aufhängen. Dass aus dem Ballsaal ein Nachtclub werden soll, kam bei der königlichen Familie nicht gut an.

Doch auf Druck von Prinz William, der ein Machtwort gesprochen haben soll, bleibt es nun dabei. Pippa gilt als engste Vertraute und Freundin seiner zukünftigen Frau Kate.

Dafür setzte sich der Palast beim Party-Essen durch: Pippa wollte einen befreundeten Gastronom beauftragen. Doch das Buffet wird wie gewohnt von dem Schweizer Koch Anton Mosimann kredenzt. Mosimann ist der erklärte Lieblingskoch von Prinz Charles.

jpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.