Kylie Minogue ist dem Internet verfallen

+
Kylie Minogue ist ständig online.

Hamburg - Sängerin Kylie Minogue ist dem Multitasking im Internet verfallen. Sie googele sich selbst, sagt sie, und verfüge über alle möglichen Spielzeuge, um online zu sein.

Popstar Kylie Minogue (42) googelt sich manchmal selbst und findet das “selbstverständlich“: “Das ist lustig, furchterregend und sehr surreal. Aber seit es Twitter gibt, lohnt es eigentlich nicht mehr, sich zu googeln. Allein über Twitter kriegt man alles mit. Meine Fans twittern alles über mich“, sagte Minogue dem “ZEITmagazin“. Sie gibt zu, dem Multitasking “verfallen“ zu sein. “Ich habe alles: iPhone, Blackberry, Laptop, iPad, iPod, und jongliere mit all diesen Spielzeugen wie verrückt.“

Google findet sie aber auch ärgerlich: “Journalisten auf der ganzen Welt, die eine Geschichte schreiben wollen, nutzen diese Suchmaschine, und aller Unsinn, der je über mich erfunden wurde, geistert für alle Zeiten durch das Internet“, sagte die Australierin, die in England lebt. Sie finde “sehr, sehr viel“, was nicht stimme. “Bei der Boulevardpresse überrascht es mich auch nie, aber bei den sogenannten seriösen Medien bin ich immer wieder erstaunt. Ich bin mehr als mein halbes Leben im Showbusiness und trotzdem irritiert, wenn Menschen sich irgendwelchen Quatsch über mich ausdenken.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.