Nach Tod von Dieter Hildebrandt

Lach- und Schießgesellschaft plant Abschiedsabend

+
Hans J. Diedrich, Dieter Hildebrandt, Klaus Havenstein und Jürgen Scheller (von links nach rechts) von der Münchner Lach- und Schießgesellschaft im Jahr 1961.

München - Dieter Hildebrandt konnte selbst nicht mehr auf der Bühne vom Publikum Abschied nehmen. Deshalb plant nun die Münchner Lach- und Schießgesellschaft einen Abschiedsabend.

Dieter Hildebrandt wollte auf der Bühne Abschied nehmen von seinem Publikum, doch das war ihm nicht mehr vergönnt. Jetzt plant die Münchner Lach- und Schießgesellschaft, die Hildebrandt in den 1950er Jahren mitbegründete, einen Abschiedsabend für den großen Kabarettisten. „Es gibt Pläne in die Richtung, aber noch nichts Konkretes“, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Auch ob die Veranstaltung öffentlich oder nur für Freunde sein soll, sei noch nicht klar. „Vorrangig ist jetzt erst einmal die Beerdigung.“

Erinnerungen an Dieter Hildebrandt - Bilder

Erinnerungen an Dieter Hildebrandt

Wann und wo Hildebrandt beigesetzt werden soll, sei noch nicht klar. Hildebrandt war in der Nacht zu Mittwoch im Alter von 86 Jahren in einem Münchner Krankenhaus an Krebs gestorben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.