Lady Gaga: Angst, wie Lady Di zu sterben

+
Lady Gaga hält sich für die "Pop-Version" von Lady Di.

London - Lady Gaga hat schlimme Alpträume - die Sängerin fürchtet ein ähnliches Schicksal wie den Tod von Lady Di. Laut einem Vertrauten hält sie sich für Dianas Wiedergeburt.

Popqueen Lady Gaga möchte demnächst einen neuen Song veröffentlichen. Eigentlich ein Grund zur Freude, doch der schrillen Sängerin beschert das Alpträume. Der Grund hierfür ist das brisante Thema des Songs: Der Unfalltod von Lady Di 1997.

Wie das Onlineportal der Sun berichtet, fürchtet die 25-Jährige, sie könnte ein ähnliches Schicksal erleiden. Ein enger Vertrauter Gagas erklärte, sie sähe sich selbst als die "Pop-Version" von Lady Di.

"Schon immer war sie absolut fixiert auf Diana und sieht sich als ihre Wiedergeburt des 21. Jahrhunderts. Sie weiß, dass sie genauso auffällt, und wird ähnlich häufig von Fotografen und Fans verfolgt."

Lady Gaga: sexy und verrucht

Lady Gaga: sexy und verrucht

Das Thema scheint die Poplady schon früher berührt zu haben: Ihr Hit "Paparazzi" handelte ebenfalls vom Tod der Prinzessin von Wales. In einem Interview erklärte Gaga damals: "Diana war die bekannteste Märtyrerin des Ruhms, aus diesem Grund starb sie."

kf

 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.