Wegen der Botschaft dahinter

Lady Gaga: Fleischkleid kommt ins Museum

+
Mit diesem Kleid sorgte Lady Gaga für viel Aufsehen.

Washington - Mit ihrem Fleischkleid sorgte Lady Gaga 2010 für Furore. Jetzt wird das gute Stück in einem Museum ausgestellt. Dabei geht es aber nicht um die schockierten Reaktionen.

Lady Gagas Fleischkleid geht jetzt auch ganz offiziell in die Popgeschichte ein. Das aufsehenerregende Outfit der Popdiva bei den MTV Video Music Awards 2010 wird Teil einer Ausstellung über den Einfluss von Frauen in der Musik in Washington.

Das Kleid wurde getrocknet und bemalt, um die originale Fleischfarbe wiederherzustellen und soll ab (dem morgigen) Freitag im Nationalmuseum für Frauen in der Kunst zu sehen sein. Allerdings geht es dabei nicht so sehr um die schockierten Reaktionen, die Lady Gaga mit ihrem Kleid auslöste, sondern vielmehr um die politische Botschaft dahinter. Bei ihrem Auftritt wurde sie von US-Soldaten begleitet, die von der Regelung betroffen waren, die ihnen verbot, homosexuelle Beziehungen in der Öffentlichkeit zu führen (Don't ask, don't tell - Frag nicht, sag nichts). Sie erklärte später, dass Menschen nicht mehr Rechte als ein Stück Fleisch hätten, wenn sie nicht dafür kämpfen.

Lady Gaga: Sexy und verrucht

Lady Gaga: sexy und verrucht

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.