Lady Gaga gründet eine Stiftung

+
Lady Gaga gründet eine Stifung

New York - Lady Gaga (25) hat nicht nur ihre Karriere im Blick, die schrille Popsängerin mit den extravaganten Outfits hat sich auch immer schon für andere stark gemacht. Jetzt gründet sie sogar eine Stiftung.

Jetzt hat sie zusammen mit ihrer Mutter Cynthia Germanotta und einigen Partnern eine Stiftung gegründet. Diese setzt sich für Jugendliche ein, die unter Diskriminierung leiden. Die Musikerin träume von einer besseren Gesellschaft, “wo jeder als die Person akzeptiert und geliebt wird, die er sein möchte“, heißt es auf der Facebook-Seite der “Born This Way Foundation“. Die Organisation soll vor allem Mobbing-Opfern helfen. Kürzlich hatte Lady Gaga ein Anti-Mobbing-Gesetz gefordert, nachdem sich ein Jugendlicher das Leben genommen hatte, weil er von seinen Mitschülern übel schikaniert worden war.

Lady Gaga - sexy und verucht

Lady Gaga: sexy und verrucht

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.