Lady Gaga: Hilfe für Japan

+
Lady Gaga sammelt Geld für Japan

New York - Lady Gaga sammelt für Japan. Der Popstar mit den meisten Twitter-Followern hat sich ein Geschäftsmodell überlegt, um möglichst schnell möglichst viel Geld zusammen zu bekommen.

Lesen Sie dazu auch:

Lady Gaga ist Twitter-Königin

Eine Doppeldröhnung Lady Gaga

Die exzentrische Pop-Sängerin Lady Gaga (24) hat ein Armband entworfen, das den Opfern der Erdbeben- und Tsunami- Katastrophe in Japan zu Gute kommen soll. Auf dem rot-weißen Band steht auf Englisch und Japanisch “Wir beten für Japan“, wie sie per Twitter bekannt gab. Auch ihr eigenes Trademark ist auf dem Band zu sehen: eine Kralle. Es kostet fünf Dollar (3,50 Euro), die der Japan- Hilfe zufließen werden. Käufer werden allerdings gebeten, mehr zu spenden, wenn sie möchten. Das Band scheint ein voller Erfolg zu sein: In kürzester Zeit hat die New Yorkerin bereits 250,000 Dollar gesammelt.

dpa/pe

Lady Gaga: sexy und verrucht

Bilder

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.