Lady Gaga: Kritische Töne im durchsichtigen Kleid

Mexiko-Stadt- Schräges Auftreten, klare Worte: Lady Gaga hat das Einwanderungsgesetz in Arizona kritisiert - und zudem mit einem transparenten Kleid für Aufsehen gesorgt.

Lady Gaga ist mit dem strengen Einwanderungsgesetz im US-Staat Arizona nach eigenen Angaben nicht einverstanden. Deswegen hat sie den Song "Americano" geschrieben.

Das sagte die exzentrische Sängerin am Freitag bei einer Pressekonferenz in Mexiko-Stadt, wo sie sich für zwei Konzerte aufhielt und sich in einem durchsichtigen Kleid präsentierte (siehe Fotostrecke oben). Sie habe eine enge Beziehung zur mexikanischen Kultur, erklärte sie. “Ich unterstütze viele dieser ungerechten Einwanderungsgesetze in meinem Land nicht.“

Sexy Rock & Pop: Die heißesten Fotos

Nackte Haut bei Popstars

Das im vergangenen Jahr in Arizona verabschiedete Gesetz erlaubt es Polizisten unter anderem, den Aufenhaltsstatus jeder Person zu überprüfen, die sie der illegalen Einreise verdächtigen. Das umstrittene Gesetz liegt derzeit auf Eis, es wird gerichtlich überprüft. Lady Gaga wurde mit Liedern wie “Pokerface“ oder “Bad Romance“ bekannt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.