Lady Gaga kämpft gegen sexuelle Übergriffe an Unis

+
Lady Gaga setzt ihre Prominenz ein. Foto: Paul Buck

Albany - Die amerikanische Pop-Sängerin Lady Gaga (29) macht sich für ein Anti-Vergewaltigungs-Gesetz an Universitäten im US-Staat New York stark.

An Hochschulen und Unis entwickle sich derzeit eine "inakzeptable Epidemie von sexuellen Übergriffen", hieß es in einem Text, den die Musikerin ("Applause") zusammen mit dem New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo verfasste. Er ist seit Montag auf der Homepage des US-Magazins "Billboard" zu lesen. Der Gesetzentwurf des Politikers der Demokraten sieht eine neue Definition für einvernehmliche sexuelle Kontakte vor. Beide Partner müssten demnach klar Ja sagen. Diese Regelung gibt es bisher nur für staatliche Universitäten, aber nicht für private.

Dort würden solche Fälle zu oft unter den Teppich gekehrt und nicht öffentlich gemacht. "Sexuelle Übergriffe sind nicht nur ein Verstoß gegen lokale Campusregeln. Sie sind ein Verbrechen und müssen auch so behandelt werden", heißt es in der Kolumne. 

Die Grammy-Gewinnerin setzt sich seit Jahren mit ihrer "Born This Way"-Stiftung für jugendliche Mobbingopfer ein. Sie selbst sprach im vergangenen Jahr öffentlich über eigene, traumatische Missbrauchserfahrungen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.