Kritik an Anti-Homosexuellen-Gesetzen

Lady Gaga: Russische Regierung ist "kriminell"

+
Lady Gaga setzt sich für die Homosexuellen ein.

New York - US-Popstar Lady Gaga (27) hat auf die neuen russischen Anti-Homosexuellen-Gesetze reagiert und die Regierung von Wladimir Putin scharf kritisiert.

"Die russische Regierung ist kriminell", schrieb sie am Montag beim Kurznachrichtendienst Twitter. Sie erwähnte Schwulen-Demos, bei denen die Polizei mit Pfefferspray und Knüppeln gegen Jugendliche vorgegangen war. "Unterdrückung wird auf Revolution treffen. Russische Homo-, Trans- und Bisexuelle: Ihr seid nicht allein. Seid mutig! Wir werden für eure Freiheit kämpfen."

Top 10: Was verdienen die Stars unter 30?

Top 10: Was verdienen die Stars unter 30?

In einem weiteren Tweet schrieb die Sängerin: "Warum hast du mich nicht festgenommen, als du die Gelegenheit hattest, Russland? Weil du der Welt keine Antworten geben wolltest?" Die Musikerin hatte kürzlich bereits ein Anti-Homosexuellen-Gesetz in Russland kritisiert. Medienberichten zufolge schrieb ein Staatsanwalt daraufhin, Lady Gaga habe gegen Einreisegesetze verstoßen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.