Für guten Zweck

Lady Gaga springt ins Eiswasser

+
Lady Gaga und ihr Verlobter Taylor Kinney.

Chicago - Was ist schon dabei, sich ein bisschen Eiswasser über den Kopf zu gießen? Lady Gaga (28) ist für den guten Zweck gleich ganz in die eisigen Fluten des Lake Michigan bei Chicago gesprungen.

Mit dabei waren auch US-Schauspieler Vince Vaughn (44), Gagas Verlobter Taylor Kinney und 4500 weitere Teilnehmer. US-Sängerin Gaga („Just Dance“) trug ein dunkles T-Shirt der Feuerwehr von Chicago - vielleicht weil Kinney in der Serie „Chicago Fire“ mitspielt. Mit der Aktion soll Geld für die Olympischen Spiele der geistig Behinderten gesammelt werden. Im vergangenen Jahr hatte sich Talkshow-Gastgeber Jimmy Fallon (40) ins Eiswasser gewagt - mit Schlips und Anzug. Erlös der „Polar Plunge“ damals: mehr als eine Million Dollar (heute knapp 0,9 Millionen Euro).

Hier springt Lady Gaga ins Eiswasser

Hier springt Lady Gaga ins Eiswasser

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.