Lady Gaga bringt Kirche gegen sich auf

+
Lady Gaga hat mit ihrer neuen Single die katholische Kirche gegen sich aufgebracht

Cannes - Lady Gaga hat mit ihrer brandneuen Single “Judas“ in Cannes eingeheizt. Mit dem Lied hetzte sie die katholische Kirche gegen sich auf. Doch die 25-Jährige fand beschwichtigende Worte.

Mit ihrem Gesang verwandelte die US-Sängerin den berühmten Pracht-Boulevard La Croisette am Mittwochabend in eine Freiluftdisco. Lady Gaga nutzte die Eröffnung des 64. Filmfestivals, um in einer Talkshow unter freiem Himmel den zweiten Song ihres neuen Studioalbums “Born This Way“ vorzustellen. Das Album soll am 23. Mai erscheinen.

Lady Gaga - sexy und verrucht

Lady Gaga: sexy und verrucht

Das neue Lied handelt von ihrer Liebe zu Judas, jenem biblischen Apostel, der Jesus verraten und dadurch ans Kreuz geliefert hat. Der Text hat die katholische Kirche der USA gegen Lady Gaga aufgebracht. “Das hat nichts mit Blasphemie zu tun. Judas steht als Metapher für Verzeihen“, sagte der Popstar in der Talkshow. Sie sei gläubig und könne die Reaktion nicht verstehen. Die Sängerin, die seit einigen Wochen auf Werbetour ist, trat zuvor in Paris auf.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.