Amerikaner finden es "geschmacklos"

Lady Gaga wegen „Waffen-BH“ unter Beschuss

+
Lady Gaga hat mit einem „Waffen-BH“ für Empörung gesorgt

New York - Lady Gaga ist bekannt für ihre provokanten Auftritte. Nun scheint sie es aber übertrieben zu haben: Zu mehreren Konzerten in den USA trug sie einen "Waffen-BH". Die Amerikaner sind empört.

Lady Gaga (26) hat mit ihrer bizarren Mode herbe Kritik auf sich gezogen. Auslöser ist ein Büstenhalter, den sie so ähnlich schon vor Jahren trug: Mit Maschinenpistolen vor den Brüsten. Amerikanischen Medien zufolge trug sie das Kleidungsstück bei Konzerten in Kanada und im Nordwesten der USA in den vergangenen Tagen - trotz der Diskussionen um Waffengewalt in Amerika.

In Internetforen und Fernsehkommentaren wurde der Waffenbüstenhalter als „geschmacklos“ und „unangebracht“ kritisiert. Dabei hatte sich Gaga schon 2010 für das „Rolling Stone“-Magazin fotografieren lassen - mit einem BH mit dem gleichen Waffentyp, der im Dezember beim Schulmassaker von Newtown von dem Schützen verwendet wurde.

Lady Gaga - sexy und verucht

Lady Gaga: sexy und verrucht

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.