Lady Gaga wehrt sich gegen Millionenklage

+
Lady Gaga wehrt sich gegen eine Millionenklage

New York - Grammy-Gewinnerin Lady Gaga wehrt sich vor Gericht mit harten Bandagen gegen die Millionenklage eines Musikproduzenten.

Lesen Sie dazu:

Ex-Lover und Produzent verklagt Lady Gaga

Das Abkommen, auf das sich Rob Fusaris Klage beziehe, sei “gesetzwidrig“, heißt es in von ihrem Anwalt eingereichten Unterlagen. Denn Fusari und sein Unternehmen hätten ohne Lizenz Angestellte rekrutiert und als sogenannte Employment Agents gearbeitet. Das in der Klage genannte Abkommen habe dies verschleiern sollen, erklärte Anwalt Charles Ortner in dem am Freitag veröffentlichten Dokumenten. Fusaris Rechtsvertreter wies die Vorwürfe als “lächerlich“ zurück. Der Produzent sei für Lady Gaga “so wenig ein 'Agent' gewesen wie sie eine katholische Nonne“ sei, erklärte Robert Meloni.

So sexy ist Lady Gaga bei den Brit Awards

So sexy ist Lady Gaga bei den Brit Awards

Fusari hat die Musikerin auf eine Erfolgsbeteiligung in Höhe von mehr als 30 Millionen Dollar (rund 22 Millionen Euro) verklagt. Er nimmt für sich in Anspruch, ihren Künstlernamen erfunden und an ihren Songs “Paparazzi“ und “Beautiful, Dirty, Rich“ mitgeschrieben zu haben, die auf ihrem Debütalbum erschienen und ihr zum Durchbruch verhalfen. In der Klageschrift heißt es außerdem, die beiden hätten eine Liebesbeziehung gehabt. Als Lady Gaga Karriere gemacht habe, habe sie ihn fallengelassen.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.