Asien-Ärger: Lady Gagas Show bleibt scharf

+
Den Mund lässt sich Lady Gaga nicht verbieten. Das gleiche gilt für ihre provokante Show.

Singapur - Lady Gagas verruchte Art sorgt in Teilen Asiens für ordentlich Ärger. Doch ungeachtet aller Proteste will die Sängerin ihre Show für die dortige Tournee nicht entschärfen.

Ihr Manager Troy Carter sagte der Zeitung “The Straits Times“ in Singapur vom Freitag, Lady Gaga “macht die Show wie sie ist“. Sie provoziere nicht um der Provokation willen.

Die indonesische Polizei hat der Sängerin eine Genehmigung für den geplanten Auftritt am 3. Juni in Jakarta bisher verweigert, weil Islamisten mit Gewalt drohten. Später deuteten die Behörden an, die Show könne stattfinden, wenn Lady Gaga weniger provoziere. Auch viele Thailänder sind wegen einer fragwürdigen Twitter-Botschaft der Sängerin nicht mehr so gut auf sie zu sprechen.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.