Lady Gaga wird Ehrenbürgerin in Sydney

+
Oberbürgermeisterin Clover Moore überreicht Lady Gaga das Zertifikat für die Ehrenbürgerschaft in Sydney.

Sydney - Wegen ihres Engagements für die Rechte von Homo-, Bi- und Transsexuellen wurde Lady Gaga jetzt zur Ehrenbürgerin von Sydney ernannt. Doch nicht nur deshalb flog sie nach Australien.

Oberbürgermeisterin Clover Moore teilte laut ABC News in einem Statement mit: “Lady Gaga ist eine große Unterstützung für die schwule und lesbische Gemeinde in Sydney gewesen und wir wollen all diejenigen auszeichnen, die im Einklang mit den Idealen und dem Geist unserer Stadt sind.“ Lady Gaga, die zur ehrenvollen Zeremonie mit einer giftgrünen Perücke erschienen war, twitterte wenig später: “Ich bedanke mich bei der Bürgermeisterin von Sydney, (...) dass sie mich zur australischen Ehrenbürgerin gemacht hat.“ Die Pop-Ikone war am Samstag mit einem Privatjet in Australien gelandet. Am Mittwoch wollte sie in der Sydney Town Hall ein Konzert geben.

Lady Gaga: sexy und verrucht

Lady Gaga: sexy und verrucht

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.