Lady Gaga gegen Musikproduzent: Verzicht auf Klagen

+
Lady Gaga

New York - Lady Gaga und der Musikproduzent Rob Fusari vertragen sich nach einem Kampf mit harten Bandagen offenbar wieder. Beide zogen ihre gegeneinander gerichteten Klagen zurück, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht.

Fusari hatte die Sängerin auf eine Erfolgsbeteiligung in Höhe von 30,5 Millionen Dollar (24 Millionen Euro) verklagt. Er nimmt für sich in Anspruch, Lady Gagas Künstlernamen erfunden und an ihren Songs “Paparazzi“ und “Beautiful, Dirty, Rich“ mitgeschrieben zu haben, die auf ihrem Debütalbum erschienen und ihr zum Durchbruch verhalfen. In Fusaris Klageschrift heißt es außerdem, beide hätten eine Liebesbeziehung gehabt. Als Lady Gaga Karriere gemacht habe, habe sie ihn fallen lassen.

Die Anwälte der Musikerin machten geltend, Fusari sei lediglich ein Agent gewesen und habe die damals geschäftlich noch unerfahrene Künstlerin im Jahr 2006 in einen unfairen Vertrag gedrängt. Ob die Streitparteien eine finanzielle Vereinbarung getroffen haben, geht aus den Unterlagen nicht hervor. Weder die Anwälte noch ein Sprecher der Grammy-Gewinnerin äußerten sich am Freitag dazu.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.